Konzerte

BEST OF HOPE!

< Zurück zur Monatsübersicht
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 25 26 27 28 29 30 01
18 02 03 04 05 06 07 08
19 09 10 11 12 13 14 15
20 16 17 18 19 20 21 22
21 23 24 25 26 27 28 29
22 30 31 01 02 03 04 05
16 Mai 16
BEST OF HOPE!
Montag, 19:30 Uhr | Basel, Martinskirche


Daniel Hope
Violine

Anders Kjellberg Nilsson

Violine | Leitung

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Streicher d-Moll

Bechara El Khoury
«the unfinished journey» für Violine und Streichorchester

Philip Glass

«Echorus» für 2 Soloviolinen und Streichorchester

Arvo Pärt
«Darf ich...» für Solovioline, Glocke in Cis und Streicher

Johann Sebastian Bach
Konzert für 2 Violinen, Streicher und Continuo d-Moll BWV 1043

Béla Bartók
Divertimento für Streichorchester

Daniel Hope © Harald Hoffmann


Einführung 18:45 Uhr von Benjamin Herzog

Im Alter von nur elf Jahren stand Daniel Hope zum ersten Mal mit Yehudi Menuhin gemeinsam auf dem Konzertpodium. Dem Auftritt mit Béla Bartóks Duos sollten 60 weitere mit seinem Mentor folgen. «Musik schafft Ordnung aus dem Chaos: Denn der Rhythmus bringt das Auseinanderstrebende zur Einmütigkeit, die Melodie setzt das Zusammenhanglose in Zusammenhang, und die Harmonie macht das Unverträgliche verträglich.» Getreu diesem Ausspruch Yehudi Menuhins vertraut auch Daniel Hope auf die universell verständliche Sprache der Musik, die Gegensätze vereinen kann – wie der libanesische Komponist Bechara El Khoury, der im Auftrag von Daniel Hope zu Ehren Menuhins im Jahre 2009 ein die musikalischen Grenzen von Ost und West überschreitendes Violinkonzert schrieb. Wie Arvo Pärt, dessen Musik Menschen überall auf der Welt gleichermassen bewegt und begeistert. Wie Béla Bartók, der in seinem «Divertimento für Streichorchester» eine Brücke schlägt zwischen ungarischer volkstümlicher Farbigkeit und dem Concerto grosso des Barock. Und wie Felix Mendelssohn, der sich 100 Jahre früher ebenfalls als Brückenbauer betätigt und gegen das Vergessen Johann Sebastian Bachs gekämpft hat.

EINZELTICKETS und im ABO